Was ist Logopädie eigentlich?

Logopädie beinhaltet die Untersuchung, Beratung und Behandlung von Menschen jeden Alters mit Sprech-, Sprach-, Stimm- und Schluckstörungen.

 

Der Beruf der Logopädin / des Logopäden gehört zu der Gruppe der nicht-ärztlichen Medizinalfachberufe. Seit Oktober 1980 ist das Berufsbild gesetzlich geregelt und die Berufsbezeichnung "Logopädin / Logopäde" gesetzlich geschützt. Die Aufgabe der Logopädin ist es, durch eine gezielte Behandlung die Kommunikationsfähigkeit von Patienten aller Altersstufen aufzubauen, zu verbessern oder wiederherzustellen. Im Rahmen der Früherkennung und des Fortschritts in der Medizin nehmen sowohl präventive als auch rehabilitative Maßnahmen einen immer größeren Raum ein.

 

Logopäden arbeiten in ihrem Bereich selbständig und eigenverantwortlich. In Zusammenarbeit mit dem Arzt und auf dessen Verordnung erheben sie die spezifische Vorgeschichte (Anamnese) und den logopädischen Befund des Patienten, wozu eine Vielzahl von objektiven und standadisierten Untersuchungs- und Testverfahren zur Verfügung steht. Aus den verschiedenen therapeutischen Konzepten wählen sie dann den für den jeweiligen Patienten geeigneten Therapieansatz aus.